Freitag, 12. August 2022
Notruf: 112

Heißbrandausbildung bei Höchsttemperaturen

Am Samstag, den 18.06.2022, machten sich bereits am frühen Morgen zehn Atemschutzgeräteträger unserer Feuerwehr auf den Weg ins niedersächsische Helmstedt.
Ziel war die Realbrandausbildungsanlage der Firma Feurex.

In dieser Anlage ist es möglich, unter realen Einsatzbedingungen mit echtem Feuer, die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Brandbekämpfung zu trainieren.
Theoretische Grundlagen werden gefestigt und das Zusammenspiel mit den eigenen Kameraden geübt.

teilnehmende Kameraden

Dabei absolvierten wir am bisher heißesten Tag des Jahres bei über 30 °C Außentemperatur und bis zu 800 °C Innentemperatur zwei schweißtreibende, kräftezehrende aber sehr lehrreiche Übungsmodule.
Im ersten Durchgang galt es mehrere vermisste Personen unter Nullsicht (komplett geschlossener, dunkler Raum in dem Brandrauch jegliche Sicht verhinderte) zu suchen und zu retten.
Hierbei wurde besonderes Augenmerk auf die Anwendung schneller und gründlicher Suchtechniken sowie gute Kommunikation mit dem Trupppartner gelegt.

Zugang der Personensuche


Nach dieser fordernden Übung und der notwendigen Erholungs- und Regenerationspause absolvierten wir am Nachmittag das Modul Brandbekämpfung.  Im ersten Abschnitt wurden wir am Boden liegend im Brandcontainer unter Holzfeuerung mit den verschiedenen Brandphasen und -phänomenen konfrontiert.
Diese Erfahrungen sorgten für einen deutlichen Lerneffekt und Wissenszuwachs bei allen teilnehmenden Kameraden. Die immensen Temperaturen, der dichte Rauch, das Strömungsverhalten der Luft im Zusammenspiel mit dem Wirken bzw. den Grenzen unserer Schutzkleidung waren sehr eindrucksvoll am eigenen Körper zu spüren. Das Gelernte wurde dann sogleich im zweiten Abschnitt des Moduls praktisch angewendet.
Bei einem Übungsdurchgang erfolgte die taktische Vornahme eines Strahlrohres durch ein angedeutetes Treppenhaus zur Brandbekämpfung eines Wohnungsbrandes. Dabei wurden Basics wie das Einbinden des Schlauches im Treppenraum und das Setzen des Rauchschutzvorhangs zur Reduzierung der Rauchausbreitung ins Treppenhaus trainiert und die Brandbekämpfung mit den einzelnen Schritten: Eindringen in den Brandraum, Temperaturcheck, Rauchgaskühlung und Ablöschen des Brandes durchgeführt. Dies stellte gleichzeitig den schweißtreibenden Höhepunkt und Abschluss der Ausbildungsveranstaltung dar.

Vorgehen zur Brandbekämpfung

Als Fazit lässt sich feststellen, dass diese Veranstaltung absolut lohnenswert und notwendig für jeden Atemschutzgeräteträger ist. Eine bessere Vorbereitung auf reale Brandeinsätze ist kaum möglich und gerade für uns ehrenamtliche Feuerwehrleute von höchstem Nutzen um den Anforderungen bei Einsätzen zum Schutze unserer Mitmenschen gerecht zu werden.

Blick in den Brandübungscontainer nach der Entrauchung